50 hard facts about me

Damit ihr wisst, mit wem ihr es ungefähr zu tun habt – und ich später nicht alles mehrfach erklären muß, falls Fragen kommen sollten:

50 Fakten über mich – hier, zum Nachlesen, wenn ihr mögt! :)

01. Ich bin seit 2007 frühpensioniert und habe MCS (multiple chemical sensivity = d.h. eine starke Chemikalienüberempfindlichkeit – verniedlicht ausgedrückt – und reagiere u.a. heftig mit starken grippeähnlichen Symtomen sowie Knochen- und Muskelschmerzen auf z.B. Parfum, Haarspray, diverse Duftstoffe, manche Reinigungsmittel – bei Glasreiniger bin ich dann halbtot – sowie Zigarettenrauch). Komme aber mittlerweile gut damit klar, allermeistens und behindert mich im Alltag kaum noch…

02. Ich bin also Europäische Beamtin i.R. Zu meinem ehemaligen Job beantworte ich keine Fragen – dieses Kapitel ist…durch. Nur soviel: die Vergiftung und dadurch als Folge MCS ist durch den Arbeitsbereich eingetreten. Und ich schwöre, ich war keinen einzigen Tag länger fähig, dort weiterhin mit Chemikalien etc. zu arbeiten – oder damals generell bei meinem gesundheitlichen Befinden.

03. Ich habe einmal in meinem Leben sehr ernsthaft für 2 – 3 Tage Selbstmord durch Erschießung in Erwägung gezogen (vergiftet war ich ja schon, das wär für mich nix ;-)) und versuchte, übers Internet an ne scharfe Waffe samt Munition zu kommen. Zu einer extremen Zeit, als ich keinerlei Ausweg und Möglichkeit mehr sah – und mir scheinbar die Kraft zum Weiterkämpfen zu fehlen schien. Abhalten tat mich: der Gedanke und die Gefühle derart destruktiv und endgültig mit sich selbst umzugehen (also WIRKLICH umsetzen, nicht nur als quasi “befreiende” Phantasie mit Ventilfunktion!) erschreckte mich nicht nur zutiefst, ich erkannte auch, wieviel MUT dazu gehören muß, das durchzuziehen, wenn man doch eigentlich gerne “leben” möchte…Keiner kann mir heute noch erzählen, Suizid sei feige…^^ Außerdem bin ich religiös. Und außerdem, der wichtigste Aspekt damals es nicht zu tun: ich hätte niemanden gehabt, dem ich meine epileptische und sehr geliebte Katze guten Gewissens hätte anvertrauen können. Ich entschloß mich an dem Tag, einfach weiterzumachen und einfach ALLES zu tun, was nötig wäre, um zu überleben (samt Katze) und nicht aufzuhören, komme was wolle – so oder so (sah mich bereits unter ner Brücke als Penner, hat auch nicht viel gefehlt).

04. Der Kampf hat dann noch fast weitere 8 Jahre gedauert. Ich habe alle drei Verfahren (ein Disziplinarverfahren und zwei Invaliditätsverfahren) im Alleingang gewonnen, ohne anwaltliche Unterstützung (weil keine Kohle da war zum Bezahlen der Spezialsätze, trotz Versicherung), gegen zwei Personaler und zwei gegnerische Anwälte, gegen ein großes Europäisches Amt mit eigenem Statut und Europa-Recht, weil ich sehr gut überzeugen kann, die besseren Argumente hatte, dazu glaubwürdig und immer ehrlich bin (im Gegensatz zu denen, die mir so richtig am Zeug flicken wollten ^^.) Und letztlich hatte ich am Ende zwei Gutachter auf meiner Seite.

05. Von den acht Jahren war ich vier Jahre ohne Bezüge, hatte wg. Krankschreibung jedoch eineinhalb Jahre sozusagen Gehaltsvorschuß erhalten, den ich gesamt hätte zurückzahlen müssen, hätte ich ein Verfahren verloren bzw. aus Verzweiflung hingeschmissen. Keiner ahnte die Dauer des Ganzen. Ich erkämpfte mir nebenbei beim Sozialamt ein mtl. Sozialdarlehen (zurückgezahlt!), wovon ich aber kaum leben konnte, weil ich leider Schulden angehäuft hatte durch jahrelange Behandlungsversuche alternativer Mediziner und Therapieversuche, die die Kasse nicht zahlt. Ich lebte von der wöchentlichen Caritas-Spende der “Münchner Tafeln”, die meist gammeliges Essen ausgibt (war aber sehr dankbar dafür!). Ausserdem in Zeiten ohne Gutachter-Termine und mündlicher/schriftlicher Verhandlungen – und nur, wenn es mir körperlich einigermaßen gut ging – durch etwas Geld vom Kinderhüten als Nanny, sowie einmal wöchentlich als Putzfrau bei einer Nachbarin. Und ich lernte einen netten ALDI-Hausmeister kennen, der mir in der Übergangszeit als ich mal GAR NICHTS hatte, ein paar Lebensmittel abgab, die abends in der Tonne gelandet wären… FAZIT: Man kann sich an alles gewöhnen! Das wichtigste war mir wieder gewesen, daß ich von meinem letzten Kreditgeld Futtervorrat für zwei Jahre für meine Katze kaufen konnte.

06. Hätte ich vorher gewusst, wie unsäglich lange sich dieser ganze Mist hinziehen würde (und wie schwer und abartig die Verhandlungen werden würden!), ich hätte es vielleicht einfach nicht geschafft.

07. Es war zwischenzeitlich natürlich auch sehr knapp mit Mietzahlungen, Telefon war tot (ungünstig, wenn man dringend Leute / Ärzte sprechen muß), Stromwerke waren lieb zu mir (Thx a lot!!), aber der Kuckuck hat schon fast auf meinen Möbeln geklebt. ;-) Meine (Hypo)Bank war auch nett zu mir bzw. der Banktyp dort! ;-))

08. Am Ende haben diese Wichser sowas von blechen müssen. Ich bekam Jahresgehälter nachgezahlt (2004) und Invaliditätsgeld bekam ich auch (2007). Und ich bekomme meine Frühpension direkt von diesem Amt, nicht vom deutschen Staat! Jetzt hab ich keine Kohleprobleme mehr! ;-))

09. About childhood: Als ich 12 Jahre alt war, fand ich meine Mutter nach der Schule noch halbwegs ansprechbar mit ner Überdosis Tabletten im Bett, überall Abschiedsbriefe im Haus verteilt – und rief den Notarzt gerade noch rechtzeitig.

10. Das hat mich nur überrascht und mir ne ordentliche Gänsehaut bereitet, weil ich nie geglaubt hatte, daß sie ihre suizidalen Absichten (seit meinem 3. Lebensjahr) irgendwann tatsächlich durchziehen würde. So sehr war ich die Depressionen meiner Mutter schon gewöhnt… Später dann konnte sie mich aber gut indirekt mit der Vorstellung erpressen, sie würde ja…(Sorry Ma, das musste mal gesagt werden!)

11. Meine Eltern liessen sich endlich scheiden als ich 14 Jahre als war. Viel zu spät imo, nach dem ganzen verheuchelten Horror davor. Ab da lebte ich mit 14 quasi allein – offiziell bei meinem Vater, aber der lebte eigentlich bei seiner Freundin in ihrer Stadtwohnung und besuchte mich 1x wöchentich pflichtbewusst (manchmal betrunken) und leider oft, ohne dabei an Dinge wie Haushaltsgeld oder ähnliches zu denken…war ihm egal.

12. Mein Vater hat geglaubt, er könne mich mit dummen, plumpen Lügen und Vertrauensmißbrauch “erziehen”. Er hat mich auch damit erzogen (statt mit guten Argumenten oder Erklärungen) – der Schuß ging für ihn allerdings nach hinten los.

13. Ich habe nur einmal in meinem Leben versucht jemanden zu schlagen. Meinen Vater. Er konnte gerade noch ausweichen, sprang zurück und ich durchschlug mit der Faust die Küchentür aus Glas. Ich dachte, er würde mich halbtot prügeln (mir war`s egal in dem Moment), aber er war so baff, daß er versteinert sagte “Du bezahlst die Tür!”, ich: “Ja, mach ich.” Kein Wort mehr wurde drüber verloren.

14. Ich habe ca. 10 Jahre lang versucht herauszufinden, was mir gesundheitlich nun eigentlich genau fehlt (bevor das mit MCS für mich geklärt war) – und dadurch nicht nur Schulden angehäuft gehabt durch u.a. Alternativmedizin und ebensolche Mediziner, sondern meinen gesundheitlichen Zustand durch diverse Experimente insgesamt eher verschlechtert. Hab dafür aber jetzt relativ viel Ahnung von Medizin, Alternativmedizin (guter wie schlechter) und ne Menge guter Bücher drüber… ;-)

15. Ich bin nicht gerne stockbesoffen, das passiert höchstens aus Versehen – so alle 10 – 20 Jahre mal. Ein ganz bestimmter Pegel ist aber ok und auch eher selten bei mir, in letzter Zeit jedoch etwas häufiger. ;-)

16. Ich muß nicht über ernste Dinge reden, man kann mit mir auch sehr gerne lachen! ;-)

17. Für Spiel und Spaß bin ich fast immer zu haben! Und ich liebe Abenteuer.

18. Ich bin Serienjunkie, sehe normalerweise sehr gerne TV (bzw. von Festplatte), nur momentan eher nicht so – und mag gute Filme, gehe auch regelmässig ins Kino, auch für den 3D-Kram. Früher hab ich gerne tagelang durchgezockt (PC / Action-Adventure-Games) oder mich in Foren rumgetrieben.

19. Und ich steh auf gute (laute) Musik und bin da offen für viele Richtungen, auch die moderneren Sachen. Von manchen hier lad ich mir direkt (nach kurzem Reinhören) ihre musikalischen Empfehlungen bei iTunes runter.

20. Ich finds merkwürdig, daß mich nur selten jemand zu meinem “zu fett” in der Bio näher befragt hat. Aber auch beruhigend. Gebe dazu auf Nachfragen hin schon Auskunft, bei manchen, aber nur per DM. :)

21. Ich habe wirklich heftige Komplexe meine Figur betreffend – und das bereits seit frühester Jugend, als ich quasi kaum Grund dazu hatte (im Gegensatz zu heute vielleicht).

22. Ich kann mit sämtlichen Türen sofort in eure Häuser fallen. Manchmal liegt mein Herz einfach auf der Zunge. Auch wenn´s unpassend oder tmi ist. ;-)

23. Aber eigentlich dränge ich mich überhaupt nicht gerne auf. Das ist dermaßen unangenehm…

24. Ich hab tierische Panik, mich vor nem Kerl auszuziehen. Ich meine WIRKLICH. Außer bei Männern, deren Schönheitsideal ich figürlich entspreche und bei denen ich sofort merke, ob und wie sehr die auf mich abfahr´n…Mein Ex war so einer; der hat mich erotikmässig vergöttert. Das war #hach… (Dafür ich ihn leider nicht. Aber ich war ihm treu und der Sex war trotzdem toll – und nichts davon hatte mit dem Trennungsgrund zu tun.) But I can grow really fearful of rejection.

25. Ich hatte zwei sexfreie Beziehungen in meinem Leben, weil beide nicht auf mich standen, sondern eher auf den Model-Typ, aber mich als Mensch sehr mochten. Frustrierend…würde ich nie wieder machen.

26. Meine letzte Beziehung hat 5 Jahre gedauert, wir waren verlobt. Ich beendete das letztes Jahr im Oktober 2010 – obwohl ich wusste, wie sehr ich darunter leiden würde… Jetzt geht’s mir wieder besser und ich bin drüber weg. Ich bereue nicht, gegangen zu sein. Ein Teil von mir wird den für immer lieben (können). Er war außerdem ein echter und guter Freund.

27. Ich hatte noch nie mit einem Mann Sex, in den ich zugleich auch verliebt war bzw. für den ich wirklich Leidenschaft empfinden konnte.
[Das fehlt so sehr in meinem Leben, das ist alles, was ich mir noch wünsche… Aber ich habe den Glauben daran endgültig verloren, das jemals zu erleben, zu fühlen und den passenden Kerl dafür zu finden. Und von Liebeskummer hab ich auch total die Schnauze voll. So richtig. Weil: zu oft, zu lange, zu deprimierend.]

28. UPDATE: bin seit einigen Monaten sehr arg in meinen DPD-Boten ver…liebt, schätz‘ ich (aber ohne ernsthaften Beziehungswunsch, aus Gründen). Nicht nur, weil er verdammt gut aussieht und einem mit seinen tiefschwarzen Augen bis ins Mark zu blicken scheint, sondern weil er einem Typ Mann entspricht, dem ich nicht widerstehen kann, der mich total umhaut… Ich würde sogar sagen, er ist das schönste, anziehendste Wesen (in meinen Augen!), was mir jemals begegnet ist. Und ich sag’s mal so: die Begegnung war irgendwas zwischen fast nicht vorhanden und (unnötigerweise) sehr kompliziert…

29. Ich find Gerard Butler scharf. Aber auch viele andere, z.B. Paul Bettany oder Jeremy Renner. Aber bei mir muss man nicht im klassischen Sinne gut aussehen, damit ich jemanden scharf finden kann…die Ausstrahlung muss stimmen! :)

30. Ich hatte eine lesbische Erfahrung in meinem Leben.

31. Es gibt viele Arten von Sex, die ich je nach Phase oder Grundstimmung – oder Mann – geniessen kann. (Komplexe mal weggedacht.) Und aus völlig unterschiedlichen Gründen heraus. Generell ist mir Sex innerhalb einer guten Beziehung aber nicht soo wichtig, eher die Nähe zu einem anderen Menschen.

32. Ich bin oft viel sensibler als es vielleicht manchmal den Anschein hat. Aber ich versuche immer, das Sachliche vom Emotionalen im Urteil oder einer Argumentation zu trennen, zu überlegen, was der andere tatsächlich wie meint – und würde das auch gerne von anderen Menschen erwarten dürfen, die aber so oft beides miteinander verquicken, statt es parallel zu betrachten… Darüber kann ich dann zutiefst enttäuscht sein. (Einzige Ausnahme: bei leidenschaftlicher Verliebtheit kann ich das nur noch sehr schwer trennen. Innerlich zwar schon, aber nicht mehr nach außen hin.)

33. Ich mag guten Humor. (Wenn ein Mann mich zum Lachen bringen kann, dann hat er schon einen Stein im Brett.)

34. Ich war immer Einzelgänger, auch wenn ich hier oder da Freundinnen hatte und in der Arbeit ne Clique um mich rum. Das war in meiner Kindheit schon irgendwie so und auch später. Hatte auch immer eine andere Lebensthematik zu bewältigen oder andere Interessen als die in meiner Altersklasse. Und las mit 14 hauptsächlich Bücher über Tiefenpsychologie, Philosophie, Spiritualität etc. Dafür bin ich heutzutage “verspielter”! *g*.

35. Ich bin in meiner Kindheit oft umgezogen, hatte dadurch viele Schulwechsel – und kam damit dann gar nicht klar.

36. Ich mag geradlinige – und tief im Inneren moralische – Menschen, Fähnchen im Wind kann ich eher nicht so leiden, ständige Meinungswechsel sind mir suspekt. Allerdings mag ich Offenheit im Denken und geistige Flexibilität, sowie eine differenzierte Betrachtungsweise, so objektiv wie möglich eben. Menschen, die auch mal die Perspektive wechseln können… Unreflektiertheit, damit kann ich nicht umgehen.

37. Ich hab quasi meine eigene Pubertät verpasst, weil ich mich in der Zeit um ernsthafte Dinge des Lebens zu kümmern hatte – und somit einiges nicht ausgelebt! ;-) Was ich durchaus gerne nachhole… *g*

38. Ich bin ne Cougar, stehe definitv auf jüngere Männer (selbst auf unreifere Wesen). Nichts, was ich ändern könnte! (“Spannende” Männer meines Alters sind mir bis jetzt übrigens verborgen geblieben… ;-))

39. Meistens spreche ich Dinge ganz offen und straight an, wenn ich das Gefühl hab, es müsste was dringend geklärt werden – nur bei manchen kann ich das ab einem bestimmten Punkt nicht mehr wirklich – außer ich bekomme ein entsprechendes Signal mit Wunsch danach. Eben ne Art Feedback.

40. Ich finde Metaphysik sowie auch Astrologie sehr spannend, finde es aber schwer, diese sinnsuchenden Themen anderen Naturen wirklich nahe zu bringen bzw. plausibel zu machen. Kann mit Spiritualität und Religion auch logisch etwas anfangen, bin gläubig, auch im Sinne von “es ist mir bewiesen worden” und habe gewisse Erkenntnisse nicht nur überliefert bekommen, sondern vor allem auch selbst er- und durchlebt.

41. Ich hatte in meinem Leben schon starke spirituelle Erlebnisse (auch telepathische, jenseitige, sowie präkognitive u.a.), die sehr gut, schön und bereichernd waren – aber auch ein sehr gruseliges, ziemlich schreckliches Erlebnis in der Richtung. Im Nachhinein betrachtet war das aber möglicherweise auch notwendig und irgendwie zielführend… :/

42. Meine längste schlaflose Phase (also WIRKLICH OHNE Schlaf!!) betrug ganze sechs Wochen. Das geschah nach homoöpathischen Mitteln zur Entgiftung, ging aber schief, woraufhin meine Nebennieren mit Cortisolproduktion ausflippten und es ohne Ende produzierten u.a. In der sensiblen Situation half nur Warten (und Krankenhaus wollte ich nicht). DAS war Zombiefeeling pur – und noch einiges andere… :>

43. Ich liebe Tiere über alles, überhaupt die Natur, die Schöpfung. Ich wünschte, jeder hätte dieses Bewusstsein für Umwelt, Ökologie bzw. konstruktiven Umgang mit den Ressourcen dieser Erde und den Wesen auf ihr…

44. Ich lebe gerne, habe Angst vor Krankheiten und kann vermutlich so einiges nicht, was für andere selbstverständlich ist, aber manches überaus gut, was anderen Probleme bereiten würde… ;-)

45. Selbst tmi sein macht mir eigentlich nichts aus. Solange es nur auf Twitter stattfindet…und ich euch nicht in die Augen schauen muss dabei! ;-)

46. Ich bin nach wie vor immer wieder überrascht, daß mich Twitterer regelmässig und schon länger lesen… ;)

47. Es ist mir ab und an total peinlich, was ich schon so alles auf Twitter geschrieben hab – und danach nem Follower im RL zu begegnen…wäre wirklich schwierig für mich. Bei manchen sogar ganz besonders. ;-)

48. Ich kann verdammt gut kochen.

49. Manchmal bin ich zutiefst einsam. Manchmal find ich das ok.

50. Ich weiß gar nicht, auf welche Reaktionen ich mich jetzt hier so gefasst machen muß, nach diesen Facts about me. :> Es dürfen aber wie immer gerne welche kommen. Ich rechne mal wieder mit Entfolgungen. ;-) [Gilt für Twitterer]

Letztes Update: 09. September 2012

Advertisements
Veröffentlicht unter Über mich und mein Leben | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen